Kickboxen

Kickboxen | Wing Tai Linz | Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung

Beim Kickboxen ist das Schlagen mit Fäusten und Beinen erlaubt.  Ellbogen und Knietechniken, sowie das Halten des Gegners, das zu Fall bringen sowie in „den Clinch“ gehen bezieht sich wieder auf das Muay Thai (Thaiboxen). Tiefschläge sind immer verboten, lowkicks sind jedoch in manchen Verbänden erlaubt. Schläge auf den Rücken und auf am Boden liegende Gegner sind in allen Verbänden verboten.

Der Ursprung des Kickboxens als Disziplin für den Wettampf liegt im Jahr 1974, es hieß damals „Contact-Karate“, „All Style Karate“, oder „Sport-Karate“. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WAKO (World Association of Kickboxing Organisations) darauf, Kampfsport und Kampfkunstarten wie Taekwondo, Karate, Kung Fu usw., zu einem sportlichen Wettkampf zu machen und einheitliche Regeln dafür zu schaffen

Obwohl Kickboxen ein moderner, Kampfsport ist, weis er viele Parallelen mit dem traditionellen Boxen, Savate und Muay Thai auf.

Kickboxen kann zwar für den Aufbau einer starken Psyche sorgen, ist jedoch nicht unbedingt für die Selbstverteidigung geeignet, da die Techniken Großteils in einer Selbestverteidigungssituation nur mit Schutzausrüstung wirklich sicher für die eigene Gesundheit durchführbar sind.

Semi-, Leicht-, und Vollkontakt

Bei Semikontakt oder Pointfighting wird nach jedem Treffer des Gegners der Kampf kurzzeitig unterbrochen. Während dieser kurzen Unterbrechung wird jeder Treffer von den Kampfrichtern bewertet. 

Beim Leichtkontakt wird nicht wie beim Semikontakt nach jedem Treffer unterbrochen. Das Tragen von Schutzausrüstung ist Pflicht. Leichtkontakt ist technisch und vor allem konditionell sehr fordernd und anspruchsvoll.

Vollkontakt Kickboxen wird in einem Boxring ausgetragen.Der Kampf kann dabei auch über K.O. entschieden werden. Die Königsdisziplin des Kickboxens stellt hierbei die Variante mit lowkicks zu den Oberschenkeln dar.

 

Graduierungen im Kickboxen

Bei manchen Kickboxverbänden, kann man ähnlich wie bei Karate oder Judo, Grade erreichen die durch einen farbigen Gurt gekennzeichnet werden. 

Die Reihenfolge der Gürtelfarbe ist dabei wie folgt.
Gelb, Orange, Grün, Blau, Violett, Hellbraun, Dunkelbraun, Schwarz

Das Erreichen des Schwarzen Gürtels bedeutet keineswegs, dass man am Ende angelangt ist sondern lediglich, das man die Grundschule abgeschlossen hat und seinen sog. 1.Dan erreicht hat. Darauf kann nach absolvieren weiterer Prüfungen der 2.Dan, 3.Dan erreicht werden.

Wing Tai Combat Training in Linz

Nach Abschluss der A-Klasse, besteht die Möglichkeit an Combat-Klassen teilzunehmen um hier seine Kenntnisse, ähnlich dem Kampfsport, im Sparring mit ansteigendem Druck zu vertiefen. Die Teilnahme an diesen Einheiten ist kein Muss und auch keine Vorraussetzung für das Vorankommen in den weitern Stufen.

Dabei gilt jedoch, keine unnötige Härte walten zu lassen, sondern gezielt und unter Vorgaben an ein immer freier werdendes Sparring herangeführt zu werden. Wir wollen ein Training mit Sinn, Spaß und Verstand!